Einführung

 

In seinem Garten freudevoll
Geht hier ein Gärtner namens Kroll

1968

...ein unruhiges Jahr in einer bewegten Zeit.

Nach dem entbehrungsreichen Wiederaufbau Deutschlands, der so genannten "Schlechten Zeit", und dem sich anschließenden "Wirtschaftswunder" mit  Fress- und Kleidungswelle, Vollbeschäftigung und Wohlstandsmief, geriet 1966/67 die Wirtschaft Westdeutschlands in eine Rezession, und erstmals drohte wieder Massenarbeitslosigkeit.  

Die etwa zeitgleich öffentlich thematisierten Mißstände, wie die verdrängte Nazivergangenheit und der Bildungsnotstand, aber auch die Einführung der Mehrwertsteuer und die durch die geplanten Notstandsgesetze drohende Einschränkung der Bürgerrechte, beunruhigten und mobilisierten die Menschen.

Der eskalierende Vietnamkrieg, der "Prager Frühling", die weltweiten Studentenunruhen, die entstehende Popkultur und die "Sexuelle Revolution" verunsicherten und polarisierten große Teile der Bevölkerung. Die Zeit schien reif, die biederen und rigiden Gesellschafts- und Denkstrukturen zu verändern, und manch einer träumte von alternativen Lebensweisen.

Diese Atmosphäre war der Nährboden für eine Subkultur, die sich in neu entstandenen Clubs und Kneipen traf, ein buntes Völkchen unterschiedlicher Herkunft und Gesinnung.
Ein Treffpunkt dieser Szene befand sich in Hannover in der Lavesstraße 79!

"Der Maulwurf"